biografisch

Biografische Unwesentlichkeiten

1975

Zusammenschraubung im Geburten-VEB Großröhrsdorf und folgende vornehmlich ländliche Aufzucht mitsamt unheimlich unspannender DDR-Vergangenheit

1994

Abitur, doch trotz Hochschulreife noch nicht reif genug fürs Leben: mehrfache, medikamentös begleitete Kellerbesuche

1995

wichtige Schule fürs Leben: Zivildienst in der Werkstatt für geistig Behinderte der Lebenshilfe e.V. Großdrebnitz/Bischofswerda

1996 bis 2001

Studium der Sozialarbeit/Sozialpädagogik an der FH Görlitz

1996 bis 2003

weiterhin sporadische Betätigungen in der Lebenshilfe e.V.

ab 1999

Betätigung im subkulturellen Bereich der Musik mitsamt dem Betreiben einer schnell wachsenden Internetplattform (ab 2000), dem Organisieren von Tourneen und Konzerten für (ebenso finnische) Nachwuchs-Bands aus dem tiefen Untergrund und verstärkter musikjournalistischer Tätigkeit, etc.

2001

Abschluss als Sozialdingens mit Diplom

2001 bis 2003

Lohn und Brot für die Arbeit im Auto: Streetwork im ländlichen Dresdner Raum

2002

Gründung des down.under, des Magazins der Unkultur im Niemandsland Ostsachsen, konzipiert als Kooperationsprodukt der im Raum Ostsachsen ansässigen Klubs, deren Wesen sich drastisch von dem allgemeinen Zeitgeist der schnelllebigen und tiefstgeistigen Unterhaltung abhebt

2003

vierteljähriger Finnland-Aufenthalt

2004 bis 2010

freiberuflich nach der Devise „Alles ist nichts!“ tätig

2010

Sozialpädagoge im Jugendtreff Bernsdorf

ab 2011

sozialpädagogisch in der Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung e.V. Bischofswerda tätig